Rigistrasse

Neubau, 2006

Adresse: 6036 Dierikon, Rigistrasse 16

Bauherrschaft: Josef Franz Zimmermann

Auftragsart: Direktauftrag

Bauökonomie: TGS Bauökonomen 

Bauingenieursplanung: Basler & Hofmann AG

Elektroplanung: Scherler AG Luzern

HLKS-Planung: Zurfluh Lottenbach

Landschaftsarchitektur: dové plan, Luzern

Bausumme: CHF 6.1 Mio. 

Im ISOS geschützten Ortsbildkern von Dierikon im Kanton Luzern steht der Neubau kurz nach der talseitigen Dorfeinfahrt in einer Sprache, welche zwischen den historischen Holzbauten im Dorfzentrum und den Bauten aus neuerer Zeit eine Brücke baut.

Die präzise Setzung des Neubaus mit der Verschmälerung des Strassenraumes und die volumetrischen Ausformulierung basiert auf der Richtplanstudie von 2008 und erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Kantonalen Denkmalpflege. Der neue Baukörper fügt sich eigenständig in die bestehende Struktur ein und interpretiert die Materialität des alten Dorfkernes in einer zeitgenössischen Sprache.

Die Holzfassade, mit ihrem hohen Anteil an dunklen Fugen, lehnt sich an die denkmalgeschützten Bauten aus dem Ortskern an. Durch die hellere Färbung der horizontalen Lattung entsteht die Verbindung zur Neuzeit. So steht das neue Haus als Mittler zwischen gestern und heute.

Die Umgebungsgestaltung, in Zusammenarbeit mit der Landschaftsarchitektin Julie Dové entstanden, fügt den Bau sorgfältig in das Ortsbild ein. Die auf allen Gebäudeseiten unterschiedliche Ausformulierung mit verbindenden Elementen gestaltet, schafft einen vielfältigen und reichen Aussenraum für die Bewohner. Der gesamte Neubau wurde ausserdem im Minergiestandard realisiert.

Bilder: Stefan Vonwyl